Der "Giraffentraum"

 

 Ein Sozialprojekt für unsere neuen Franziskaner

 

Im Projekt „Giraffentraum“ wollen wir als Pädagogen den Kindern die Möglichkeit bieten, die Fähigkeit auszubilen sich in die Lage eines Menschen hineinzuversetzen, sein Denken und Fühlen zu verstehen, dies zu respektieren und angemessen darauf zu reagieren.

 

Es soll versuchen zu einem positives Selbstkonzept zu führen, sowie den

Übergang von  Kindergarten zur Schule/Hort zu erleichtern.

 

Die Kinder erleben auf spielerischer und phantasievoller Ebene die Giraffensprache.

Hierbei lernen sie sich aufrichtig auszudrücken, indem sie genau beschreiben, was sie gesehen haben, über ihre Gefühle und Bedürfnisse  zu reden und schließlich konkrete Bitten äußern.

 

Innerhalb des Projektes durchleben die Kinder die Geschichte von einer kleinen Giraffe. Sie wird in unserer Institution gefunden und in die Kindergruppe aufgenommen. Täglich bearbeiten die Kinder der ersten Klasse, die Giraffe, die Bezugserzieher und die Heilpädagogin gemeinsam die Schwerpunktthemen der Giraffensprache.

 

Der „Giraffentraum“ ist kein starres pädagogisches Programm, sondern ein gemeinsamer Prozess des Wachsens, Entdeckens und Erlebens.

Die Erwachsenen machen sich mit den Kindern auf den Weg und erleben in der ersten Zeit gemeinsam etwas Besonderes.
 

Verlauf

Der "Giraffentraum" beginnt in den Sommerferien und dauert ca. 2 Wochen.

Die Dauer der täglichen Einheiten beträgt 30-45 Minuten (vorwiegend in den Morgenkreisen).

Der Aufbau ist abwechslungsreich (Bewegung, Ausflüge, Lieder und Zuhören) und unter Beachtung der kindlichen Entwicklung und Lerngeschwindigkeit gestaltet.

 

 

Gliederung des Projektes

 

1.  Die Babygiraffe hat sich verlaufen – Beobachtungen

  2.  Wie fühlt sich die Babygiraffe? Gefühle

    3. Was braucht die Babygiraffe? Bedürfnisse

      4.  Welche Bitte hat die kleine Giraffe uns? Bitte

        5.  Die kleine Giraffe kann wieder nach Hause - Giraffensprache

 

 

Das Projekt beruht auf der Gewaltfreien Kommunikation von Marshall B. Rosenberg, er ist der Überzeugung, dass der Mensch als soziales Wesen in der Befriedigung seiner Bedürfnisse von den anderen Menschen abhängig ist. Dementsprechend benötigen wir Menschen eine Ebene der Kommunikation, die einen offenen, gleichgestellten und konstruktiven Austausch über die eigenen Bedürfnisse und auch die des Anderen ermöglicht.

Träger der Einrichtungen

Katholische Pfarrei Sankt Franziskus Halle

vertreten durch Bruder Franz Leo Barden  Pfarrer

Lauchstädter Str. 14b

06110 Halle (Saale)

Telefon: 0345 136630

Telefax: 0345 1366333

Kontakt

Telefon: 0345 1319595

Büro    : 0345 1319593

Telefax: 0345 1319594

E-Mail

hort.st-franziskus.halle@bistum-magdeburg.de

Hort am Elisabeth - Gymnasium

Murmansker Straße 14

06130 Halle (Saale)      

Telefon: 0345 – 279 811 23

elg.info@hort-sankt-franziskus.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hort Sankt Franziskus