"Das Ferdinand Projekt" - Die Schatzsuche in der Klasse 1b

16.03.2017

 

Hu hu liebe Tagebuchleser!

 

Ich stelle mich mal kurz vor:

Mein Name ist Ferdinand. Ich bin ein Chamäleon. Zur Zeit besuche ich die Klasse 1b.

Was ich dort mache, wollt ihr sicherlich wissen.

Tja, das werde ich euch noch nicht sagen. Auch die Klasse 1b weiß es noch nicht genau.

 

Jedenfalls war ich heute das erste Mal bei den Kindern und wurde sehr lieb aufgenommen.

Auf Bildern haben wir uns angesehen was ein Chamäleon kann.

Zu Naturgeräuschen haben wir uns bewegt wie ein Chamäleon.

Am Ende, hat jedes Kind ein Ausmalbild von mir bekommen.

Beim nächsten Mal werde ich sehen, wie farbenfroh die Kinder mich ausgemalt haben.

 

Das war´s dann schon von mir.

 

Denkt dran, hier könnt jede Woche etwas Neues von der Schatzsuche erfahren.

 

Bis bald

Ferdi

30.03.2017

 

Hallo meine Freunde!

 

Heute haben die Kinder erfahren warum ich bei ihnen bin. 

Ich erzählte ihnen die Schatzsuchergeschichte.

Die verlief so:

Vor langer, langer, langer Zeit...

versteckte ein Piratenkapitain einen edlen Schatz. Ich, Ferdi, habe seine Schatzkarte gefunden. Sofort schnappte ich mir meine sieben Chamäleonfreunde und wir gingen auf eine lange Reise. Wir haben viele Tiere gesehen und schwierige Hindernisse überwunden.

Kurz vor der Schatzinsel endete unser Abenteuer. Wir mussten eine Brücke aus Steinen bauen, um die Insel zu erreichen. Leider waren diese so schwer, dass wir es nicht geschafft haben.

Nun brauchen wir die Hilfe von Menschen.

Die Klasse 1b kommt genau richtig. 

 

Nun musste ich aber erstmal fragen, ob sie mir auch helfen wollen. Hmmm...

Was soll ich sagen?

Alle waren total begeistert und ich war sehr glücklich!

 

Nun machen wir uns auf den Weg. Die Schatzkarte habe ich natürlich mitgebracht. 

Ich freue mich auf unsere Reise.

 

Es grüßt

Ferdi

 

07.04.2017

 

Hallo!

 

Die Klasse 1b hat heute den Schatzsuchervertrag kennengelernt und ihn unterschrieben.

Den Vertrag brauchen wir unbedingt.

Ich verrate euch auch warum, also:

Meine Chamäleonfreunde und ich hatten damals ganz viel Ärger miteinander. Hörnchen hat geschubst und getreten, wenn er wütend war. Fusseline hat sich auf ihrem Skateboard total ausgepowert und wir mussten sie tragen. Und dann war da noch Clara. Sie hat uns ohne zu fragen Essen gestohlen, weil sie ihres vergessen hatte.

Tja, so war das. Spaß hatten wir so NICHT.Deshalb ist der Vertrag wichtig.

Vier Regeln haben wir besprochen, damit sie jeder versteht uns alle haben unterschrieben. TOTAL PRIMA.

Jetzt kann es so richtig losgehen.

 

Euer Ferdi

 

20.04.2017

 

Hi meine Freunde!

 

Die Kinder, Frau Vinz und ich haben heute nochmal über den Schatzsuchervertrag gesprochen, weil in der letzten Stunde nicht alle Kinder da waren.

Die Klasse 1b konnte alle Regeln super erklären. Einige haben sogar berichtet, dass sie sich an die Regeln wirklich halten. Das ist echt toll!!!

Dann haben noch die letzten Kinder den Vertrag unterschrieben. Super... nun konnte es losgehen mit unserer ersten Aufgabe.

 

Frau Vinz und ich haben den Kindern von dem Orakel erzählt. Dieses Orakel lässt uns weiter gehen, wenn wir das Rätsel richtig lösen.

Bei dieser Aufgabe mussten wir ganz genau hinhören.

Das Orakel hat uns einige Sätze verraten und diese mussten wir am Ende zusammentragen. Das Schwierige dabei war, dass ganz viele andere Geräusche nebenbei ertönten.

Ganz schön listig, so ein Orakel aber wir haben es gemeinsam geschafft.

 

Bis bald

 Ferdi

10.05.2017

 

Guten Tag liebe Leser!

 

Heute gab es die nächste Aufgabe für die Klasse 1b.

Beim letzten Mal mussten wir GENAU HINHÖREN. Dieses Mal mussten wir GENAU HINSEHEN.

Ich habe den Kindern 5 Bilder gezeigt, auf denen nicht alles sofort zu erkennen war. Die Aufgabe war für die Klasse kein Problem.

 Kristin, Frau Vinz und ich waren sehr stolz, dass die Kinder so prima mitgemacht haben.

So konnten wir auf der Schatzkarte ein Stück weiter und hatten noch Zeit für eine gemeinsames Spiel auf dem Schulhof.

 

Bis zum nächsten Mal

Ferdi

17.05.2017

 

Heute haben wir Cordula Eich getroffen. Sie ist die Fee vom Zauberwald den wir durchqueren müssen. Sie hatte eine Aufgabe für uns.

Als Erstes sollten wir genau hinsehen....

 

Frau Vinz hat den Kindern zwei Bilder gezeigt. Auf dem Ersten war ein Junge der auf eine Kindergruppe zugeht. Die Kinder haben das Bild beschrieben, z.B.: vier Jungs und ein Mädchen, der Eine trägt eine dunkle Hose, usw.

Auf dem nächsten Bild wurde der Junge, der auf die Gruppe zugeht, von der Kindergruppe ausgelacht. Es sah jedenfalls so aus.

 

Dann sollte wir genau hinhören... Zu dem Bild gab es eine Geschichte. Kristin und ich machten eine CD an. Jetzt konnten wir hören was wirklich passiert ist.

Und wisst ihr was!?

Die Kinder haben den Jungen nicht ausgelacht, sondern über einen Witz gelacht.

 

Worauf müssen Schatzsucher also achten, um ihre Umgebung zu verstehen?

Genau...

Wir müssen genau hinsehen und hinhören.

Der erste Eindruck kann nämlich täuschen!

 

Nun konnten wir den Zauberwald hinter uns lassen und auf das Geisterschloss zu gehen.

Mittwoch, 24.05.2017

 

Buhuuuuuuu meine lieben Leser!

 

Wir sind im Gespensterschloß angekommen. Hier werden wir einige Zeit verbringen, weil wir 3 Gespenster kennenlernen. Alle haben ein Problem-> Sie sind einsam!

 

Heute haben wir Baltasar kennengelernt. Leider haben wir ihn nicht sehen können, deshalb haben wir einen Brief von ihm erhalten.

Die Kinder haben den Brief vorgelesen.

Wir haben genau hingehört und konnten erfahren, dass Baltasar traurig ist. Sein Kumpel Spooky ist weg und er hat keinen zum Spielen.

Auf den Bildern könnt ihr ihn sehen. (unten)

 

Unsere Schatzsucheraufgabe bestand darin, dass wir aufschreiben was uns traurig macht. Am Ende haben wir darüber gesprochen.

 

Mal sehen ob wir Baltasar helfen können.

 

Ich bin sehr gespannt.

 

Liebe Grüße

Ferdi

Mittwoch, 07.06.2017

 

Hallo Leute!

 

nachdem wir in der letzten Stunde Baltasar geholfen haben, sind wir im zweiten Schloßturm gelandet.

Baltasar begleitet uns jetzt, damit er nicht mehr allein sein muss.

 

Heute haben wir das Gespenst Mortimer kennengelernt.

Natürlich konnten wir auch nicht mit ihm reden, also hinterließ er uns einen Brief.

Mortimer schrieb uns, dass er sich einsam fühlt und sehr große Angst hat. Vor allem fürchtet er sich vor Geisterjägern. Er bittet uns um Hilfe.

Zunächst haben wir überlegt, vor was wir eigentlich Angst haben? Einige fürchten sich vor dem Alleinsein oder Gruselfilmen.

 

Ganz schnell war die Zeit wieder vorbei und beim nächsten Mal haben wir bestimmt eine gute Idee, wie wir Mortimer helfen können.

 

Bis bald.

Hi meine Lieben!

 

Ach wie schön, Mortimer kommt auch mit uns mit. Er begleitet uns mit Baltasar in den nächsten Schlossturm.

 

Wir haben uns gedacht, dass er bestimmt nicht mehr ängstlich ist, wenn er mit uns kommt.

Da lagen wir genau richtig.

Im Gespensterbriefkasten rappelte es....und.....dann...habe ich Angst bekommen und mich versteckt.

Die Kinder waren mutig und haben ihn geöffnet.

PUH....nur der Brief von Mortimer! EIN GLÜCK.

Er fand die Idee super und begleitet uns. 

Mortimer lobte die Klasse 1b sogar:

 "Nie hätte ich gedacht, dass die Menschen so freundlich und verständisvoll sein können."

 

Jetzt sind wir gespannt auf den letzten Geist.

Träger der Einrichtungen

Katholische Pfarrei Sankt Franziskus Halle

vertreten durch Bruder Franz Leo Barden  Pfarrer

Lauchstädter Str. 14b

06110 Halle (Saale)

Telefon: 0345 136630

Telefax: 0345 1366333

Kontakt

Telefon: 0345 1319595

Büro    : 0345 1319593

Telefax: 0345 1319594

E-Mail

hort.st-franziskus.halle@bistum-magdeburg.de

Hort am Elisabeth - Gymnasium

Murmansker Straße 14

06130 Halle (Saale)      

Telefon: 0345 – 279 811 23

elg.info@hort-sankt-franziskus.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hort Sankt Franziskus